Berufskraftfahrer

EU – Berufskraftfahrer Weiterbildung

Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen durchführen möchten, benötigen eine Grundqualifikation, die beschleunigte Grundqualifikation oder die so genannten „5 Module“. Welche Schulung genau absolviert werden muss, regelt das Berufskraft- fahrer-Qualifikations-Gesetz. Es wird durch die Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) präzisiert, die insbesondere Einzelheiten im Bezug auf das Ausbildungsverfahren und deren Inhalte regelt. Ziel des BKrFQG ist die Erhöhung der Verkehrssicherheitund die Verbesserung des Umwelt- schutzes durch zusätzliche Qualifizierungen.

Personen, die ihren Führerschein der Kl. C/CE oder C1/C1E (Altklasse 2 oder 3) vor dem 10.09.2009 sowie den Führerschein der Kl. D/DE oder D1/D1E (Altklasse 2 oder 3) vor dem 10.09.2008 erworben haben und gewerblich fahren möchten, müssen künftig alle 5 Jahre eine 35 stündige Weiterbildung nachweisen. Diese Weiterbildung kann auch in Tagesseminaren a` 7 Stunden durchgeführt werden. Wir bieten diese Seminare entsprechend des BkrFQG in unserer Fahrschule speziell an Samstagen von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr an.

Nach der Seminarteilnahme erhalten Sie von uns eine amtliche anerkannte Bescheinigung gemäß BkrFQG zur Vorlage bei der Führerscheinstelle. Die Führerscheinstelle wird Ihnen dann die Kennziffer 95 in Ihren Führerschein eintragen.

Unsere Termine erhalten Sie per Telefon.

Firmen oder Gruppen erhalten bei uns nach Absprache ab 10 Teilnehmerneinen eigenen Wunschtermin.

Wir bieten auch die Möglichkeit an, entsprechende Schulungen vor Ort in Ihrer Firma durchzuführen.

Themen:
Modul 1: Eco-Training
Modul 2: Sozialvorschriften und Digitaler Tacho
Modul 3: Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit
Modul 4: Schaltstelle Fahrer: Dienstleister, Imageträger, Profi
Modul 5: Ladungssicherung (LKW) / Fahrgastsicherheit (Bus)
Kosten je Modul: 75,– € pro Person
Ab 5 Teilnehmer 65,– € pro Person
Ab 10 Teilnehmer 55,– € pro Person
(Umsatzsteuerbefreit nach § 4 Nr. 21 UStG)